US Justizministerium untersucht Bitcoin Preis Manipulation

US Justizministerium untersucht Bitcoin Preis Manipulation

Es gibt noch unbestätigte Berichte, dass das US-Justizministerium (DOJ) eine Untersuchungskommission eingerichtet hat, um vermutete Bitcoin-Preismanipulation Aktivitäten zu untersuchen.

Ängste vor Spoofing und Wash Trading  mit Bitcoins

Die beiden Hauptanliegen der Untersuchung sind Spoofing und Wash Trading. Spoofing bezieht sich darauf, den Markt mit gefälschten Aufträgen zu überfluten und dabei andere Händler auszutricksen, während der Wash Trading falsche Volumen erzeugt, die den Markt überbewerten. Beide Verstöße treiben die Preise in die von den Manipulatoren gewünschte Richtung.

Seit vielen Jahren arbeiten die Finanzaufsichtsbehörden hart daran, diese illegalen Handelspraktiken von den Mainstream-Märkten zu eliminieren. In der überwiegend wildwestlichen Krypto-Szene sieht es jedoch so aus, als wäre der Spoofing- undWash Trading (angeblich) im Gange.

Daher arbeitet das DOJ mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zusammen, um die Angelegenheit zu untersuchen. Die CFTC hat nur Aufsichtsbefugnisse über Kryptoderivate. Die Kommission ist jedoch befugt zu handeln, wenn sie auf den Märkten, auf denen digitale Coins gehandelt werden, Betrugsfälle feststellt.

Untersuchung der Beweise der Kryptowährung Preismanipulation.

Im Jahr 2017 präsentierte ein Krypto-Blogger namens Bitfinex’ed Beweise dafür, dass ein Händler oder eine Gruppe von Händlern, die als „Spoofy“ bekannt sind, den Preis von Bitcoin manipulierte. Laut dem Blogger war Bitfinex die Plattform der Wahl für die Preismanipulatoren.

Der Krypto-Markt ist weitgehend unreguliert, so dass Kursmanipulationen möglich sind. John Griffin, Professor für Finanzen an der University of Texas, kommentierte den Mangel an Regulierung auf dem Markt:

Es gibt sehr wenig Überwachung von manipulativem Handel, Spoofing und Wash-Trading. Es wäre leicht, diesen [den Krypto-Währungsmarkt] zu fälschen.

Versuche die Bitcon Handel Manipulationen zu eindemen

Seit dem Krypto-Boom im Jahr 2017 hat die SEC ihre Bemühungen zur Sanierung der Branche intensiviert und Dutzende von ICO-Kampagnen untersucht. Die Kommission hat kürzlich ein gefälschtes ICO-Projekt ins Leben gerufen, um zu zeigen, wie einfach es ist, Investoren im Krypto-Raum zu betrügen. Krypto-Tauschplattformen werden sogar der Praxis der Beschränkung der Aktivitäten von Preismanipulatoren gerecht. Im April gab Gemini eine Partnerschaft mit der Nasdaq zur Bekämpfung von Krypto-Währungsbetrug auf ihrer Plattform bekannt.

Weder das DOJ noch die CFTC haben die Untersuchung zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels bestätigt.

Stimmst du zu, dass es auf dem Kryptowährungsmarkt einen grassierenden Spoofing- und Wash Trading gibt? Lasst uns ein Kommentar unten.

Kurze erklärung was Spoofing- und Wash Trading ist:

Beim Spoofing werden sehr hoche Limit Order eingestellt diese sollen den Eindruck erwecken, dass bei bestimmten Summen hohe Värkäufe bzw. Käufe der Kryptowährung stattfinden. https://de.wikipedia.org/wiki/Spoofing

Wash Trading ist eine weitere Preismanipulation. Der Händler treibt selbstständig den Preis in die Höhe, in dem er immer wieder große Mengen an Kryptowährungen kauft und anschließend wieder verkauft. Das ist bei einigen Exchanges möglich weil diese die Tradinggebühren bei bei null Prozent liegen (als Maker Fee). Hier noch mehr infos von WIKIPEDIA https://de.wikipedia.org/wiki/Wash_Trade

Sebastian
 

Ich bin leidenschaftlicher Webentwickler und Programmierer. Alles was mit Web zu tun hat begeistert mich. Da ist auch klar, dass die Welt der Kryptowährungen mich nicht kalt lässt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen