4 GrÜnde für Bitcoin Preisvolatilität

4 Gründe für Bitcoin Preisvolatilität

Es versteht sich von selbst, dass der Bitcoin-Preisindex vor allem in Q4 2017 und Q1 2018 auf einer Achterbahnfahrt war. Warum diese extreme Volatilität? Hier sind vier mögliche Gründe, die zu den wilden Preisschwankungen beitragen.

Zu dieser Zeit im vergangenen Jahr wurde Bitcoin laut CoinMarketCap zu einem Preis von etwas mehr als 2.000 $ gehandelt. Bis Ende 2017 erreichte er sein Allzeithoch (ATH) von rund 20.000 Dollar und eine Marktkapitalisierung von über 325 Milliarden Dollar. Das erste Quartal 2018 war jedoch nicht annähernd so euphorisch für die größte Kryptowährung, weder hinsichtlich der Marktkapitalisierung noch des Preises. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt notiert Bitcoin bei $8.406 und hat eine Marktkapitalisierung von etwas mehr als $143 Milliarden – ein Verlust von mehr als 50% seines Wertes vom Dezember 2017.

Also ja, Bitcoin ist, ohne Zweifel, volatil, aber bevor du dich fragst, ob die Bitcoin doch eine Blase ist und andere die das sagen vielleicht Recht hatten, lass uns einen Blick auf einige der möglichen Ursachen seiner Instabilität werfen.

1. Das Ein mal Einz der Wirtschaft: Angebot und nachfrage

Das Konzept von Angebot und Nachfrage ist eines der Grundgesetze der Wirtschaft. Kurz gesagt, je seltener etwas ist und je mehr es gefragt ist, desto höher wird der Preis sein.

Das Bitcoin-Protokoll hat die Anzahl der Coins festgelegt, die jemals im Umlauf sein werden – es sind 21.000.000.000. Es gibt jetzt weniger als 4 Millionen Bitcoins, die noch abgebaut werden können. Mit der zunehmenden Popularität des Kryptowährung Bereichs im Allgemeinen, scheint die Knappheit einen Einfluss auf den Preis zu haben.

Natürlich haben wir auch gesehen, dass die Preise aufgrund des gleichen Mechanismus gefallen sind. Jedes Mal, wenn Nobuaki Kobayashi, der Konkursverwalter von Mt. Gox, große Mengen von Bitcoins aus dem Wallet des Fonds bewegt, fallen die Preise in Erwartung einer Überflutung des Marktes.

2. Speculation

Hier kommen die Medien ins Spiel. Es bedeutet nicht, dass die Medien für die Volatilität des Preises von Bitcoin verantwortlich sind, aber es ist das Hauptmedium, über das Informationen ausgetauscht werden. Mit anderen Worten, wenn ein beliebter Anleger die positive Stimmung über Bitcoin oder eine andere virtuelle Währung teilt und diese Nachricht die Massen erreicht, ist es möglich, dass sein Preis steigen wird. Auf der anderen Seite, wenn ein weltbekannter Name wie Warren Buffet sagt, dass Bitcoin wie „Rattengift“ ist, könnte dies einen negativen Einfluss auf den Preis der Kryptowährung haben.

3. Regulierung Politik

Während viele Leute gesetzliche Regelungen als etwas Schlechtes für das Kryptofeld sehen, ist es eigentlich das genaue Gegenteil. Während es seit fast einem Jahrzehnt existiert, wurde Bitcoin 2017 durch seinen massiven Preisanstieg bekannt.  Mit anderen Worten – in den Augen des normalen Menschen ist dies etwas vollkommen neues.

Es gibt nichts, was ein neuer Markt mehr braucht, als klare, prägnante und stärkende Vorschriften, die potenziellen Investoren Sicherheit und einen Rahmen bieten, den sie verstehen können.

Der Umgang mit Vorschriften kann sich auf den Preis von Bitcoin und anderen virtuellen Währungen auswirken. Als China Anfang des Jahres das Verbot von Initial Coin Offerings (ICOs) bekannt gab, sank der Preis von Bitcoin um 5%, während Ethereum (ETH), die zweitgrößte Kryptowährung gemessen an der Marktkapitalisierung, um mehr als 12% fiel.  Das ist ein klares Beispiel dafür, dass ein einfacher regulatorischer Schritt dieser Art einen enormen Einfluss auf den Preis haben kann.

4. Interne Veränderungen

Ein Teil des Reizes von Bitcoin besteht darin, dass es keine einzige Instanz gibt, die sie kontrolliert. Gelegentlich trifft die Bitcoin-Community als Ganzes jedoch bestimmte Entscheidungen darüber, wie ihre zugrundeliegende Blockchain-basierte Technologie funktionieren soll. Ernsthafte Versuche, die systemeigenen Regeln von Bitcoin zu ändern, können zu einer Änderung führen, die als Fork bezeichnet wird. Es kann zu massiven Veränderungen in der Funktionsweise der gesamten Blockchain führen.

Eine wichtige Fork für Bitcoin war der Segregated Witness (SegWit). Er schlug vor, die Blockgröße des Netzwerks bis 2018 von 2MB auf 4MB zu erhöhen. Hauptziel war es, die Transaktionen zu beschleunigen. Inmitten der von der Gemeinschaft getriebenen Unsicherheit, ob dieser von Entwicklern unterstützte Vorschlag im Juli 2017 umgesetzt werden würde, sahen wir jedoch eine massive Preisvolatilität – eine Abwertung auf 1.900 $ und eine Rückkehr auf 2.700 $ innerhalb weniger Tage.

 

Es ist offensichtlich, dass es eine ganze Reihe von Faktoren gibt, die den Preis beeinflussen. Das sind bei weitem nicht die einzigen, die wichtig sind, aber es sind sicherlich Dinge, die berücksichtigt werden müssen.

 

Glaubst du, dass es Bitcoin gelingen wird, zu seinen früheren Höchstständen zurückzukehren? Bitte lass es uns in den Kommentaren unten wissen!

 

[source]

Sebastian
 

Ich bin leidenschaftlicher Webentwickler und Programmierer. Alles was mit Web zu tun hat begeistert mich. Da ist auch klar, dass die Welt der Kryptowährungen mich nicht kalt lässt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen