Artikel 13 verabschiedet

Was Artikel 13 für Kryptowärung Industrie bedeutet

Zuerst wollten Sie unsere Privatsphäre schützen. Dann unsere Daten. Schließlich nahmen sie unsere Memes. Wenn man den Schlagzeilen Glauben schenkt, wird der Artikel 13 des Urheberrechtsgesetzes, drastische Auswirkungen auf Virale Content haben. Die Realität ist weniger drakonisch. Dennoch hat Artikel 13, in Verbindung mit der DSGVO Gesetzen des letzten Jahres, Auswirkungen auf alle Technologieunternehmen, einschließlich Blockchain-Projekte.

Artikel 13 verabschiedet, aber Memes erhalten einen Gnadenfrist.

Das Gesetz der Europäischen Union über die Allgemeine Datenschutzverordnung (DSGVO), das als „die wichtigste Änderung der Datenschutzverordnung seit 20 Jahren“ bezeichnet wird, stieß bei seiner Einführung im vergangenen Jahr auf unterschiedliche Reaktionen.
Innerhalb der Kryptowährungsbranche beschränkten sich die Auswirkungen auf eine Handvoll Projekte, die sich zurückgezogen haben, anstatt den geltenden Vorschriften zu entsprechen. Wie das Hybrid-Blockchain-Unternehmen LTO Network feststellte, stellte DSGVO aufgrund der intrinsischen Eigenschaften der Technologie „eine noch größere Herausforderung“ für Blockchain-Projekte dar, die sogar dazu führte, dass einige Projekte stillgelegt wurden“.

Jetzt, da das Europäische Parlament über Artikel 13 abgestimmt hat, stehen Kryptounternehmen vor einer weiteren logistischen Herausforderung: Wie können sie beim Betrieb öffentlicher Blockkettennetzwerke, die zensurresistent und damit urheberrechtlich unempfindlich sein sollen, konform bleiben? Eine Handvoll Kryptounternehmen, darunter LTO Network, haben sich nicht nur an die neuen EU-Datengesetze angepasst – sie haben sie angenommen. Das niederländische Blockchain-Unternehmen bietet DSGVO -konforme Dienste für Kunden, die auf öffentliche und private Blockchain zugreifen. In dieser Woche hat sie einen Vertrag mit der Firma Signrequest abgeschlossenum ihre Dokumente im LTO-Netzwerk zu sichern.

Was hat Eu mit Artikel 13 erreicht?

Nicht jeder ist von den EU-Datenrichtlinien angetan. Die Digital Liberty Group Electronic Frontier Foundation hat Artikel 13 als „eine Zensurmaschine beschrieben, die Tausende von täglichen Aktivitäten und Millionen von Internetnutzern der Gnade algorithmischer Filter aussetzt“. Zu den Gegnern des Urheberrechtsgesetzes gehört Tim Berners Lee, der eine dezentrale Social App namens Solid betreut, die es den Nutzern ermöglicht, ihre Daten zu besitzen und zu kontrollieren. Inhalte, die „zu Zwecken des Zitierens, der Kritik, der Überprüfung, der Karikatur, der Parodie und des Nachahmung“ geteilt werden, werden von Artikel 13 ausgenommen, so dass die Memes zumindest sicher sein sollten. Artikel 13 hat selbst jede Menge Memes inspiriert.

Aber was ist mit anderen Arten von urheberrechtlich geschützten Inhalten, die in Kryptonetze hochgeladen werden könnten, was gegen DSGVO oder Artikel 13 verstoßen?
Wenn die Ansprüche wegen Urheberrechtsverletzung auftauchen, wird die Krypto-Community aufmerksam beobachten, welche Blockchain Netzwerke die Inhalte hochladen und welche sich weigern weil sie wegen der Zensur nicht wollen oder können. Artikel 13 wurde konzipiert, um den Diebstahl von geistigem Eigentum zu bekämpfen. Es wird aber wahrscheinlich ein Lackmustests für die Dezentralisierung von Kryptonetzwerken.

Source

Sebastian
 

Ich bin leidenschaftlicher Webentwickler und Programmierer. Alles was mit Web zu tun hat begeistert mich. Da ist auch klar, dass die Welt der Kryptowährungen mich nicht kalt lässt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen